Masterplan SACHSENTAKT 21 - Qualittsoffensive fr den Bahnverkehr in Sachsen
Sie sind hier: Startseite
13. Mai 2013

Chemnitzer Modell: Volkmar Zschocke zur Bahn auf der Reichenhainer Straße

Auf dem Uni-Campus sind die potentiellen Fahrgäste. Die Straßenbahn muss deshalb auch auf der Reichenhainer Straße fahren und halten. Die Trassenführung muss zudem dem tausendfachen Bürgerwillen nach Erhalt der vorhandenen Allee genauso Rechnung tragen wie dem Wunsch nach konsequenter Verkehrsberuhigung zur Aufwertung des Gebietes. [mehr]


10. Mai 2013

Sachsen-Franken-Magistrale: Bahn verlängert Interregios bis Ende 2014 - GRÜNE: Sachsen muss ab 2015 bestellen

Jähnigen: Morlok muss finanziell nachbessern, sonst zahlen die Kunden [mehr]


8. Mai 2013

Tempo 120: Für mehr Verkehrssicherheit und Klimaschutz

Fahren mit nichtangepasster Geschwindigkeit ist nach wie vor die Unfallursache Nummer eins im deutschen Straßenverkehr. Um die Zahl der schweren Unfälle mit Toten und Schwerverletzten zu reduzieren, stellen Geschwindigkeitsreduktionen einen zentralen Beitrag zur Verbesserung der Verkehrssicherheit dar. Das haben alle Industrienationen – mit Ausnahme von Deutschland – erkannt und daher... [mehr]


8. Mai 2013

Zusammenhang zwischen neuen Autobahnen und einer positiven regionalwirtschaftlichen Entwicklung nicht nachweisbar

neue Studie untersuchte in einem Vorher-Nachher-Vergleich die Indikatoren: Einwohner- und Beschäftigungsentwicklung, Arbeitslosigkeit und Steueraufkommen an vier Autobahnen [mehr]


7. Mai 2013

Eine GRÜNE Vision für die Reichenhainer Straße

zur Debatte um das Chemnitzer Modell [mehr]


25. April 2013

154-Prozent-Steigerung bei Zahl der Jobtickets im VVO-Bereich binnen eines Jahres

Jähnigen: Zehnprozentiger Arbeitgeberanteil der Staatsregierung für Jobticket in allen sächsischen Regionen nötig [mehr]


24. April 2013

Schildbürgerstreich: Luftfrachtumschlagbahnhof Leipzig – seit fünf Jahren ohne Zugverkehr

GRÜNE: 32 Millionen Euro Steuergeld in Investruine verschwendet? [mehr]


24. April 2013

Lärmgeplagte brauchen Rechtsanspruch auf Schutz vor Verkehrslärm

Hauptproblem beim Schutz vor Verkehrslärm ist der bisher fehlende Anspruch auf Lärmminderung an bestehenden lauten Straßen und Schienenwegen. Die Unterscheidung zwischen neuen Verkehrswegen für die strenge Lärmgrenzwerte gelten und bestehenden Eisenbahnstrecken und Straßen für die Bestandsschutz gilt, macht unter gesundheitlichen Aspekten keinen Sinn. [mehr]


23. April 2013

Tag gegen Lärm - GRÜNE: Lärm ist ein massives Problem - Staatsregierung stellt sich taub!

Kallenbach: Egal ob Flug-, Auto- oder Bahnlärm – CDU/FDP-Koalition sitzt Probleme aus [mehr]


Eintrag ###SPAN_BEGIN###%s bis %s von ###SPAN_BEGIN###%s
Verkehrswendekonferenz Süd-Ost
7. September 12:30 Uhr - 19:00 Uhr

Städte sind in Bewegung: Bürger/innen machen sich für lebenswertere Plätze und Straßen in ihren...
Fahrradstädte der Zukunft? Realität und Utopie
1. Dezember 14:00 Uhr - 16:30 Uhr

Ein Panel im Rahmen des 11. Sächsischen Klimakongresses   Mit:  Lena Osswald, Vorstand...
Landtagsfraktion .  Wir sind Klima .  Hochschulreform .  Mobilitt .  Landesverband